Negative Auswirkungen nehmen zu …

ALLGEMEINES

Das SAMPOR-KAFFEE-BERLIN ist ein kleines, liebevolles und Inhabergeführtes Kaffeegeschäft und Café. Das an der Ruppiner Chaussee liegende Geschäft und Straßenkaffee hält bei schönem Wetter auf der kleinen und großen Terrasse bis zu 25 Sitzplätze bereit.

Die Zugangsregelung ins Geschäft (34 qm) ist auf eine Person bzw. 2 Personen aus einem Haushalt beschränkt. Hinzu kommt das das tragen einer FFP2-Maske zur Zeit Pflicht ist. Diese o.g. Regelungen gelten jetzt seit mehr als 12 Monaten und haben sich bis auf ganz wenige Ausnahmen bewährt.

Vor der Bestellung im Geschäft wird das Kontaktformular ausgefüllt oder die LUCA APP genutzt um den Kontaktnachweis zu dokumentieren. Beim Einkauf ohne Verzehr werden KEINE Kontaktdaten erhoben. Ein Kontaktloser Handdesinfektionsmittelspender steht als zusätzlicher Service bereit.

Von der 1. Welle bis zum heutigen Tag gibt es leider immer wieder traurige Vorfälle im Geschäft mit Kunden, die „UNS“ als Inhaber für das tragen der Maske oder Zugangsbeschränkungen verantwortlich machen oder alles für Quatsch halten.

KEIN VERSTÄNDNIS FÜR CORONA – LEUGNER & CO.

Hier ein aktueller Fall der in der GOOGLE – Bewertung (siehe Screenshot) bzw. Vorkommen vom letzte Wochenende, wo die Drohung sofort umgesetzt wurde.

Von einer Internethetze in der 1. Welle, über Handgreiflichkeiten bis hin zur Zechprellung war in den letzten Monaten alles dabei, von den verbalen Entgleisungen und typischen Handzeichen mal ganz zu schweigen. Als Inhaber eines Geschäftes hat man auch eine Fürsorgepflicht seinen Kunden gegenüber und kann Verstöße nicht tolerieren.

Das es zu Schwierigkeiten kommen kann, ist klar – der Kunde hat keinen Überblick mehr, was auch verständlich ist, weil jedes Geschäft seine eigenen Regeln aufstellt, einfach ignoriert und / oder es in der Selbstverantwortung des Kunden überlässt.

Der Einzelhandel, die Gastronomie und Kulturbetriebe haben schwierige Monate hinter sich und werden jetzt noch von Menschen drangsaliert, persönlich angegriffen oder negativ bewertet. Das geht zu weit und kann rechtliche Schritte nach sich ziehen. Wie im oben abgebildeten Beispiel ist Google nicht bereit diese Bewertung zu streichen. Ein Gericht müßte in einem Urteil bestätigen, das der Kunde sich nachweislich falsch verhalten hat – bei Vorlage, würde Google dann die Bewertung entfernen. Bei einer nicht bezahlten Rechnung mit einem Wert von ca. 10€ fragt mich die Polizei ob ich den Familiennamen, Geburtsdatum und die Anschrift hätte, dann könnte ich eine Anzeige über die Internetwache machen ???

DANKESCHÖN

Ein großes DANKESCHÖN geht an meine Kundschaft, Nachbarn und Freunde des SAMPOR-KAFFEE-BERLIN für die große Solidarität die ich seit dem Ausbruch von COVID19 erfahren darf. Es ist VIEL PASSIERT aber auch VIEL GESCHAFFT worden. Danke nicht nur für die reibungslosen Abläufe mit den AHA-REGELN, auch für das entgegengebrachte Verständnis mit Lieferengpässen welche vorerst durch CORONA bedingt waren und nun auch durch den BREXIT beeinflusst werden.

Extra möchte ich meine „BRANDENBURGER“ erwähnen, welche mir die treue gehalten haben obwohl die AHA – Bestimmungen für Berlin von denen aus Brandenburg abweichen.

VORSCHAU

Wie oben schon erwähnt hat die Terrasse insgesamt 25 Sitzplätze und ist wieder begrünt worden. Der Abstand zwischen den einzelnen Tischen hat sich im vergleich zum vergangenem Jahr noch vergrößert. Mit Abstand guten Kaffee genießen ist nun auf der kleinen und der großen Terrasse wieder möglich.

Auch in diesem Jahr ist noch so einiges geplant. Zum Tag des Kaffees wird es wieder Live – Musik geben. Weitere Veranstaltungen sind in Planung und von Künstlern über Förderprojekte schon beantragt worden. Hinzu kommt der stetige Ausbau an der Warenvielfalt im Geschäft bis zum Herbst / Winter 2021.

BESTE GRÜSSE AUS HEILIGENSEE
Euer Christian Sakowski

(Inhaber & Profil vom SAMPOR-KAFFEE-BERLIN )

Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.